_Willkommen auf der Deisterstrecke

 

www.deisterstrecke.de_

   

...........

_Home

_Aktuelles

_Strecke

_Züge

_Fahrpläne

_Geschichte

_Links

_Sitemap

_Kontakt

_Impressum

 

 Deisterstrecke  •  Bahnhöfe  •  Skizze  •  Nachbarstrecken

S t r e c k e

Ehemalige ÜSTRA-Linie 10 Hannover - Gehrden - Barsinghausen (Straßenbahn)

Auch diese Bahnstrecke führte am Nordrand des Deisters entlang, es handelte sich jedoch hierbei um eine eingleisige, elektrifizierte Überland-Straßenbahnlinie der Üstra AG Hannover, gebaut ab 1894. Auf ihr wurde Personen-, aber auch Güterverkehr abgewickelt. Für letzteres hatte die Üstra eigens umgebaute Lokomotiven, so genannte Bockmaschinen. Als Güter wurden neben der Deisterkohle überwiegend auch Zuckerrüben, aber auch sonstige landwirtschaftliche Erzeugnisse (Gemüse, Kartoffeln etc.) transportiert. Daher gab es auch viele Ladegleise nahe den Haltestellen der Überlandstrecken.

Streckenverlauf (Auszug):

  • Hannover Hbf - Schillerstraße - Steintor - Goetheplatz - Schwarzer Bär - Badenstedt - Empelde - Benthe/Siebentrappen - Gehrden

In Gehrden gab es einen stattlichen Bahnhof mit angegliederten Werkstätten der ÜSTRA. Von hier aus teilte sich die Strecke in die Äste:

  • Gehrden - Berggasthaus Niedersachsen (auf dem Gehrdener Berg)
  • Gehrden - Neuwerk - Leveste - Langreder - Kirchdorfer Pfahl - Egestorf - Barsinghausen

Die Gesamtfahrzeit von Hannover Hbf bis Barsinghausen (Streckenlänge 27,3 km) betrug im Sommerfahrplan von 1934 ganze 83 Minuten, gefahren wurde im 120-Minuten-Takt, an Sonntagen alle 60 Minuten. Im Winterfahrplan 1951/52 waren es vom Aegidientorplatz über Kröpcke, Steintor nach Barsinghausen (Streckenlänge 27,5 km) 87 Minuten Fahrzeit bei einem 28/32-Minuten-Takt.

In Barsinghausen gab es einen Straßenbahn-Güterbahnhof an der Egestorfer Straße gegenüber des ehemaligen Zechengelände (neben dem heutigen KUBA - Kulturzentrum Barsinghausen). Endpunkt der Strecke (für Personenverkehr) lag am Hotel Kaiserhof an der Bahnhofstraße (Beginn der heutigen Fußgängerzone, Kaiserhof in 2009 abgerissen).

Heute existiert diese Verbindung nur noch als Üstra-Linie 9 bis Empelde, der Rest wurde zwischen 1952 und 1961 abschnittweise stillgelegt und abgebaut. Überbleibsel sind z.B. das Bahnhofsgebäude in Gehrden (mit einer Achse als Denkmal davor) und ein paar unauffällige Gleise und Weichen auf einem Parkplatz in Barsinghausen, dem ehemaligen Zechenbahnhof. In der Gehrdener Fußgängerzone erinnert zudem das Lokal 'Linie 10' an diese Zeit. Bis vor einigen Jahren standen auf der Großen Bergstraße in Gehrden noch stählerne Oberleitungsmasten im Einschnitt über den Gehrdener Berg. Sie stammten von der Stichstrecke zum Berggasthaus Niedersachsen.

An dieser Stelle kann ich das Buch "Straßenbahn in Hannover" von Horst Moch sehr empfehlen. Es ist beim Verlag Kenning erschienen.

Einige Bilder und Informationen findet man auch auf den Seiten des ehemaligen Baugeschäfts Henry Zieseniss aus Gehrden.

 
Gleise und Weichen in Barsinghausen  

 

 
  Bahnhof Gehrden

 

 

Ehem. Endpunkt Kaiserhof in Barsinghausen

 

 

CN

 

Erweiterte Neuauflage:

Broschüre erhältlich im Heimatmuseum Wennigsen oder hier bestellen (zum Selbstkostenpreis € 8,50 + ggf. € 1,45 Versandkosten)

 

Bitte beachten Sie: Dies ist keine offizielle Seite der Deutschen Bahn AG, des GVH oder der anliegenden Kommunen! Sie befinden sich auf einer privaten Internetseite. Ich verfolge damit keinerlei kommerzielle Interessen. Informationen aus offizieller Hand erhalten Sie >hier< .